"(Not) wanting to know" von Sarah Birgani

Blogbeitrag zum Forum von ZADIG-WIEN mit dem Titel "WIR ALLE SIND EXILANTEN" am 6.4.2019

 

„Don’t go along this way. For you it is dangerous because you are white. There is a dog, a very aggressive dog, and this dog only bites white people“, ruft mir ein Mann in Sri Lanka nach. Ein segregativer Hund, der nach Hautfarbe unterscheidet? Nun, wohl eher nicht. Jedoch Segregation und Rassismus, das sind Phänomene, die sich auf der ganzen Welt auf je spezifische Art und Weise manifestieren. Wie kann das sein? Es hat etwas damit zu tun, dass jeder Mensch rassistisch ist. Das, was mein Innerstes ausmacht, ist draußen, beim Fremden, beim Anderen. Ich weiß nichts über meine Eigenart, sehr wohl aber weiß ich die Eigenart des Anderen abzulehnen. Dies hat eine Konsequenz, es stellt die Frage nach einer Verantwortung, der Verantwortung des Einzelnen, sich zu seinem partikularen Rassismus zu positionieren.

 

Gil Caroz hat einen Vortrag mit dem Namen Fear of the Stranger gehalten und ich glaube, es ist nicht zufällig, dass er diesen Vortrag in Wien gehalten hat. Er hat dabei Freuds Briefwechsel mit Einstein zitiert, der die Frage aufwirft: Warum Krieg? Diese Frage zu stellen, hat etwas mit not wanting to know, einer fundamentalen Ablehnung des Menschseins an sich zu tun. Je weniger der Einzelne über seine eigene Tendenz zum Krieg weiß, desto größer ist die Gefahr eines Krieges.

 

Im Moment gibt es tatsächlich einen Krieg, es ist der Krieg gegen den Anderen, gegen den Schutzbefohlenen, um es mit Jelineks Worten zu sagen. Es reicht an dieser Stelle nicht, anzuerkennen, dass es einen fundamentalen Rassismus in jedem Einzelnen gibt – dies würde bedeuten, zu akzeptieren, dass es Segregation gibt, zu akzeptieren, dass es Rassismus gibt, und sich damit abzufinden – not wanting to know. Deshalb ist es unablässig, dass an dieser Stelle eine Frage auftaucht, dass etwas von dem not wanting to know durchbrochen wird. Eine Frage, die jeder für sich formulieren muss. Eine Frage, da, wo alles wunderbar rational und selbsterklärend wirkt. Denn die segregativen Diskurse im aktuellen Zeitalter sind tückisch – sie arbeiten auf eine Art und Weise, die nicht offensichtlich ist, die verharmlost und banalisiert.

 

Wanting to know. Ich bin mit einem Vater aufgewachsen, dessen Muttersprache nicht die meine ist. Wenn er Farsi gesprochen hat, habe ich interessiert dem Klang seiner Worte gelauscht, ohne zu verstehen. Ich habe dabei erfahren können, wie nahe das Fremde beim Vertrauten liegt. Im Zuge meiner Analyse habe ich noch etwas Anderes erfahren: Das Fremde liegt auch in mir. Indem die Praxis der Analyse das not wanting to know löchert, arbeitet sie per se gegen Formen des Rassismus und der Ausgrenzung.

 

Sarah Birgani

Studentin und Mitglied

im Neuen Lacan’schen Feld Österreich – Initiative-Wien

 

(Not) wanting to know

 

 

 

"Don't go along this way. For you it is dangerous because you are white. There is a dog, a very aggressive dog, and this dog only bites white people," says a man in Sri Lanka to me. A segregative dog that distinguishes according to skin colour? Well, I guess not. However, segregation and racism are phenomena that manifest themselves all over the world in specific ways. How can that be? It has something to do with the fact that every human being is racist. What is inside of me is outside, with the stranger, with the other. I don't know anything about my particularity, but I do know how to reject the particularity of the other. This has a consequence, it poses the question of a responsibility, the responsibility of the individual to position himself to his particular racism.

 

Gil Caroz gave a lecture called Fear of the Stranger, and I think it is no coincidence that he gave this lecture in Vienna. He quoted Freud's correspondence with Einstein, who raises the question: Why war? Asking this question has something to do with not wanting to know, a fundamental rejection of being human in itself. The less the individual knows about his own tendency to war, the greater the danger of war.

 

At the moment there is indeed a war, it is the war against the other, against the ward, to say it in Jelinek's words. It is not enough here to acknowledge that there is a fundamental racism in every individual - this would mean accepting that there is segregation, accepting that there is racism, and resigning oneself to it - not wanting to know. Therefore, it is incessant that a question arises at this point, that some of the not wanting to know is broken through. A question that everyone must formulate for themselves. A question where everything is wonderfully rational and self-explanatory. Because the segregative discourses in the current age are treacherous - they work in a way that is not obvious, that trivializes and banalizes.

 

Wanting to know. I grew up with a father whose mother tongue is not mine. When he spoke Farsi, I listened with interest to the sound of his words without understanding. I was able to experience how close the foreign lies to the familiar. In the course of my analysis I experienced something else: The foreign also lies within me. By perforating the not wanting to know, the practice of analysis works per se against forms of racism and exclusion.

 

 

 

Sarah Birgani

 

Student and member in the New Lacan Field Austria

 

 

Hier können Sie sich zum Forum ANMELDEN